THE STILLS

 

GEGENSTÄNDLICHE fotografie,

die Emotionen transportiert

Gegenstände mögen von sich aus bewegungslose Materie sein. Aber es steckt viel mehr in ihnen:

Die Kunst des Fotografen besteht darin, sie zum Leben zu bringen.

Daher bezeichnet man dieses Genre als „Still life“, zu Deutsch „Stillleben“. Oder kurz: „Stills“.

Schon im 17. Jahrhundert beschäftigten sich Maler intensiv damit, mit Dingen eine Geschichte zu erzählen.

Heute ist es vor allem die Produktfotografie, die darauf zielt, damit Emotionen zu erwecken. Gefühle wie Sehnsucht, Freude, Begeisterung.

Und das bedeutet weitaus mehr, als ein Objekt perfekt zu beleuchten und den Auslöser zu drücken.

Ich habe mich in früheren Jahren mit Theaterbühnenbild beschäftigt, und war immer

von Inszenierungen fasziniert. Wie verändert eine Perspektive den Eindruck? Wie wird man der Oberfläche,

der Textur oder dem Material eines Gegenstands beim Abbilden am besten gerecht?

Während fünf Jahren als Fotoassistent von Hubertus Hamm erhielt ich Einblick in viele Techniken, um Gegenstände lebendig wirken zu lassen. 

In der Zeit meiner selbstständigen Tätigkeit habe ich meinen Stil der Produktfotografie stetig weiterentwickelt.

Egal, ob es bei einem Auftrag um ein Pflegeprodukt, einen Gebrauchsgegenstand oder ein Designstück geht:

Ich pflege als Stills-Fotograf eine eher graphische Herangehensweise. Ich versuche so, die Formensprache zu verinnerlichen. Fragen, die ich mir dabei stelle:

Warum hat der Designer diese Form und dieses Material gewählt? Welche Details zeichnen das Produkt unter anderen aus? 

Indem ich die Form nicht nur abbilde, sondern auch verstehe, kann ich den Ausdruck des Objektdesigns optimal vermitteln.

1/2

Uhrenfotografie ist einer der spannendsten Bereiche meiner Arbeit. 

Allein schon durch das Objekt an sich: ein Stück Handwerkskunst, bei der hochentwickelte Miniaturtechnik auf kleinstem Raum untergebracht wird. 

Dann der philosophische Gedanke: ein Messinstrument der Vergänglichkeit wird in einer Fotografie zeitlos. 

Gleichzeitig stellt Uhrenfotografie enorm hohe Ansprüche an einen Fotografen. Miniaturtechnik perfekt auszuleuchten und abzubilden. 

Damit edle Materialen als solche gut erkennbar sind und winzige Details im späteren Bild zum Tragen kommen, 

bedarf es großer Erfahrung und sorgfältiger Vorgehensweise. 

Mein Anspruch ist es, jedem Kunden perfekte Fotos seines Produkts zu liefern. Und damit seine individuelle Emotion zum Betrachter zu transportieren.

Die Strahlkraft eines Gegenstands zu verstärken – jedoch ohne einen künstlichen Eindruck von Authentizität zu erzeugen. 

Die gelungene Bildbearbeitung ist ein weiterer wichtiger Teil meiner Arbeit. Denn die Bildentstehung stellt für mich immer einen Gesamtprozess dar.

Ich fotografiere also nicht nur, um später das Rohmaterial entsprechend nachzubearbeiten.

Sondern habe bereits beim Aufbau meines Equipments die Komposition (Composing) im Kopf. 

Das Ergebnis ist die Abbildung des Besonderen, ohne es zu verfälschen. Eine Herangehensweise, die meine Kunden an meiner Arbeit schätzen.

Dazu gehörten in den letzten Jahren namhafte Unternehmen wie

Bosch Siemens Hausgeräte, Shiseido, Toshiba und renommierte Zeitschriften wie Süddeutsche Zeitung Magazin, Lamborghini Magazin,  Cosmopolitan oder Robb Report.

©  CAMILLO BUECHELMEIER 2020

Camillo Büchelmeier ist Fotograf in München.

Produktfotografie, Drohnenfotografie, Sachfotografie, Stilllife, Fotograf in München für Hersteller, Onlineformate, Magazine, Firmenkunden, Marken und Agenturen.